Audio

  • Keine Dateien gefunden.

Pier Luigi Dilengite Bariton

Der italienische Bariton studierte Gesang unter der Anleitung namhafter Künstler, wie z.B. Gianni Raimondi, Giorgio Zancanaro, Franco Corelli und Nicolai Gedda. Für Luciano Pavarotti galt er als einer der besten Schüler und wirkte schon früh in vielen seiner Produktionen mit.

Seither stand Pier Luigi Dilengite in zahlreichen Rollen auf der Bühne, so z.B. als Marcello & Schaunard|La bohème, als Giorgio Germont|La traviata, Ford|Falstaff, Enrico|Lucia di Lammermoor, Iago|Otello, Amonasro|Aida, Gérard|Andrea Chénier, Alfio|Cavalleria rusticana, Tonio & Silvio|Pagliacci, Sharpless|Madama Butterfly, Scarpia|Tosca, Escamillo|Carmen und Il conte di Luna|Il trovatore, sowie als Rinaldo in Mascagnis Amica und als Drasco in Giordanos Marcella. Er wirkte bei der Wiedereröffnung des Teatro di Livorno in Cavalleria rusticana und La vida breve mit und sang in der Uraufführung von Cataldos Werther e Carlotta in Piacenza.

Dilengite sang nicht nur z.B. in der Arena von Verona, in Bologna, Catania, Rom, Triest, Bergamo, Piacenza, Livorno, Neapel und Pisa, sondern er war auch an diversen renommierten Häusern außerhalb Italiens zu Gast, u.a. in Frankfurt, Hamburg, Stuttgart, Leipzig, in Monte Carlo, Budapest, Sofia, Den Haag und Seoul.

2009/10 verkörperte Dilengite beispielsweise den Ford in einer Neuproduktion von Franco Zeffirelli bei der Saisoneröffnung der Oper Rom an der Seite von Renato Bruson und war dort anschließend unter Daniel Oren als Sharpless zu erleben. In 2010 gab er sein Debüt in der Arena di Verona und sang, an der Seite von Mariella Devia, die Rolle des Giorgio Germont bei der Saisoneröffnung 2010/11 des Teatro Verdi in Triest. Es folgten u.a. Engagements als Lescaut|Manon Lescaut in Verona, also Solist in der 8. Symphonie Mahlers mit dem Mailänder Symphonieorchester Giuseppe Verdi, als Escamillo in Seoul, als Schaunard in Neapel, als Ping|Turandot in einer Produktion mit Maria Guleghina auf Malta, sowie als Slook|La cambiale di matrimonio in Narni und Amelia.

Für u.a. Naxos und RAI sind bereits zahlreiche Aufnahmen und Produktionen mit Pier Luigi Dilengite veröffentlicht worden.